Chaosgaben (Finale Version)

Diskussion aller möglichen und unmöglichen Zauber (Magier, Priester, Druiden, etc.)

Moderatoren: Nangilima, Gesior, Nangilima, Gesior

Antworten
Baldaro
Druidennovize
Druidennovize
Beiträge: 1388
Registriert: Dienstag 1. April 2003, 19:48

Chaosgaben (Finale Version)

Beitrag von Baldaro »

Hier die von Luano abgesegnete Version der Chaosgaben:

Falls jemand noch Lücken oder Rechtschreibfehler findet, bitte melden.





Einblick St. 1-8

Diese Gabe lässt den Bezauberten Einblick erhalten in die Essenz des Chaos wodurch der Geist des entsprechend verzauberten Lebewesens für eine unbestimmte Zeit verwirrt. Er kann nur bei direktem Augenkontakt angewendet werden. Die Verwirrung hält so lange an, bis dem Bezauberten eine Resistenzprobe gelingt. Die Resistenzprobe wird in Stufe mal 5 Sekundentakt wiederholt. Das kann auch zu einer dauerhafte Verwirrung führen, die nur durch Magie wieder rückgängig gemacht werden kann. Verletzungen verursachen sofort eine erneute Resistenzprobe, die um die Schadenspunkte erleichtert wird. Der Priester muss zu der bezauberten Personen für die Stufe in Sekunden Blickkontakt halten.



Erkenntnis St. 1-8

Diese Gabe ermöglicht dem Magier die Erkenntnis welchen Glaubens eine Person ist oder von welchem Gott ein Gegenstand geweiht wurde. In höheren Stufen angewendet kann die genauere Wirkung, Richtung, Entfernung, Pfad, Stufe, Art (mental, physisch oder magisch) sowie das Ziel des Zaubers selbst erkennen. Wie genau die Magie erkannt wird, bestimmt der Spielleiter.
Auch die bloße Existenz von andersartiger Magie lässt sich feststellen.
Die Gabe wirkt dabei folgendermaßen:

Jegliche Göttliche Magie leuchtet für den Priester in einem leicht violetten Schimmer.
Des Weiteren erkennt er die Quelle dieser göttlichen Magier, sprich er erkennt welche Gottheit seine Finger im Spiel hat sowie evtl. weitere Details (in höheren Stufen)
Befindet sich arkane Magie im Sichtfeld des Priesters leuchtet diese ebenfalls auf (blau).
Auch dämonische Magie lässt sich feststellen (schwarz).
Jedoch ist es dem Priester nicht möglich genaueres darüber zu erfahren. Ihm ist somit lediglich die bloße Existenz dieser Magie offenbart.
Dauer: Stufe in Sekunden
Reichweite: 20 Meter



Provozieren St. 1-8

Mit dieser Gabe bringt der Priester eine Person dazu, die Beherrschung zu verlieren und ihn evtl. anzugreifen. Der Priester muss als Auslöser die bezauberte Person dabei innerhalb der Wirkungszeit der Gabe ansprechen und ihr in die Augen sehen. Gelingt dem Bezauberten eine Resistenzprobe, so kann er sich beherrschen.
Der Priester muss den Blickkontakt für Stufe in Sekunden aufrecht erhalten. Die Resistenzprobe wird in Stufe mal 5 Sekundentakt wiederholt.
Reichweite St. mal 10 Meter
Dauer: Stufe in Minuten (Fortführende Zeremonie möglich)




Schattenblick St. 1-8

Durch diese Gabe, sieht der Priester und alle die ihn bei Wirken dieser Gabe berühren durch eine Zwischendimension in ihre eigenen Dimension hinein.
Alle Bezauberten nehmen alle Personen und Gegenstände in ihrer Heimatdimension nur noch als leichten Grasschleier wahr, wobei die Lichtverhältnisse keine Rolle mehr spielen, kein „Licht“ im eigentlichem Sinne wahrnehmen ist. Auch magische Unsichtbarkeit spielt keine Rolle für die Bezauberten.
Göttliche Unsichtbarkeit kann nur durchschaut werden, wenn die Gabe mindestens auf der selben Stufe angewandt wurde, wie die Unsichtbarkeitsgabe.
Die maximale Anzahl der Bezauberten inklusive dem Priester selbst, entspricht der Stufe der Gabe. Die Augen der Bezauberten werden während der Wirkung der Gabe milchig weiß.
Dauer: Stufe in Minuten (fortführende Zeremonie möglich)



Im Schatten wandeln St. 2-8

Mit dieser Gabe tritt der Priester in eine Zwischendimension ein. In der Heimatdimension des Priesters wird er daraufhin nur noch als kaum sichtbarer, leicht gräulicher Schimmer wahrgenommen. Er hat keine Einfluss mehr auf seine Heimatdimension. Er kann also weder dinge oder Personen berühren, noch mit ihnen sprechen. Bei schlechten Sichtverhältnissen ist er somit praktisch Unsichtbar. Der Priester selbst nimmt alle Personen und Gegenstände in seiner Heimatdimension ebenfalls nur noch als leichten Grauschleier wahr, wobei die Lichtverhältnisse jedoch keine Rolle mehr spielen, da der Priester kein „Licht“ im eigentlichem Sinne wahrnehmen kann, solange er in dieser zwischen Dimension ist. Der Priester kann zusätzliche Personen die ihn berühren ebenfalls mit in diese Zwischendimension bringen.
Die maximale Anzahl der betroffenen Personen inklusive dem Priester selbst, wird durch die Stufe -1 bestimmt.
Jede Person, welche die Zwischendimension betritt, und nicht dem Gott Garich geweiht ist, erhält einen Schaden von 1W6 pro Minute auf Lebenskraft und Geistige Stärke. Personen die anderen Göttern geweiht sind erhalten 1W6 pro Runde Schaden.
Die Dauer dieser Gabe ist sehr unbeständig. Der Priester legt pro Minute eine Probe mit einem W6 ab, wobei er nicht über die gewirkte Stufe minus der Anzahl mitgenommener Personen würfeln darf, da sonst die Wirkung endet. Befindet sich der Priester in diesem Moment an einem Ort seiner Heimatdimension, an dem bereits etwas festes existiert (Personen, Wände, Gegenstände etc.) so hat dies ernsthafte Verletzungen und möglicherweise den Tod alle bezauberten Personen zur Folge. Genaueres bestimmt der Spielleiter. Wann genau die Wirkung durch eine derart verpasste Probe endet, bestimmt der Spielleiter, wobei es auch dem Zufall überlassen werden kann/sollte.
Dauer: max. Stufe in Minuten (fortführende Zeremonie möglich)



Leere St. 1-8

Mit dieser Gabe bezaubert der Priester einen beliebigen Gegenstand. Trifft der Gegenstand/Waffe ein lebendiges Wesen oder magisches Wesen, aus dieser oder einer anderen Dimension, so erhält dieses Wesen eine Abzug auf seine momentane Geistige Stärke in Höhe von 1W6 pro Stufe.
Der Gegenstand behält seine Wirkung bis zum Ende der der Wirkungszeit.
Dauer: Stufe in Minuten (fortführende Zeremonie möglich)
Reichweite: St. mal 10 Meter




Berührung des Chaos Stufe 1-8

Durch diese Gabe, welche der Priester auf seine Hände wirkt, wird sämtliche Ordnung in allem und jedem den der Priester berührt, gestört.
Berührt der Priester einen magischen oder einer anderen Gottheit geheiligten Gegenstand oder eine entsprechende Person so wird die Wirkung der entsprechenden Magier, die auf dem Objekt liegt gestört. Wenn die Stufe dieser Gabe niedriger ist als die Stufe des auf dem Objekt liegenden Zaubers/Gabe so wird lediglich die Wirkung des auf dem Gegenstandes/der Person liegenden Zaubers um die Stufe dieser Gabe verringert. Ist die Stufe dieser Gabe höher als die des bezauberten Objektes, so endet die göttliche Wirkung auf diesem.

Berührt der Priester etwas nicht magisch/göttliches, sondern etwas lebendiges, so wird dessen Molekülstruktur durcheinandergebracht. Pflanzen und Bäume winden und verändern sich.

Wird eine Person von dem Priester berührt so wird an dem Berührungsort ebenfalls die Ordnung gestört. Organe und Muskeln verändern sich, das Herz schlägt unregelmäßig, viel zu schnell oder zu langsam. Der berührte verspürt dabei sehr große Schmerzen, sowie 1 Schadenspunkt für Stufe und Kampfrunde.

Nachdem die Berührung gelöst wurde, verheilt alles lebendige in einem natürlichem Zeitrhythmus, sodass keine bleibenden Veränderungen an Lebewesen und Pflanzen zurückbleiben.


Kugel des Chaos St. 1-8

Der Priester erschafft eine schwarze Kugel, die mit vielen umherwirbelnden Farben durchzogen ist und die aus Chaosmaterie besteht. Der Priester kann die Kugel in eine beliebige Richtung werfen, wobei er eine Erleichterung auf seine Fertigkeit „Wurfwaffen“ in Höhe der Stufe erhält. Die Kugel richtet bei einem Getroffenen einen Schaden in Höhe von 1W6 pro Stufe + die Stufe der Gabe. Der Schaden entsteht deswegen, weil die Kugel, die Materie die sie berührt, verändert und in sich bewegt. Ein Treffer ist sehr schmerzhaft.
Reichweite: St. mal 10 Meter


Chaosklinge St. 1-8

Mit dieser Gabe kann ein Schwert in eine Chaosklinge verwandelt werden. Die Klinge wird schwarz und von vielen wirbelnden Farben durchzogen. Sie ist physikalisch unzerbrechlich. Allen magischen und Göttern geweihten Objekte und Wesen fügt die Klinge zusätzlich die doppelte Stufe an Schaden zu. (Gilt nicht für Wesen und Gegenstände die Garich geweiht sind)
Dauer: Stufe in Minuten (fortführende Zeremonie möglich)
Reichweite: Kontakt


Chaoswolke St. 1-8

Mit dieser Gabe wird ein Nebel beschwört, welcher sowohl physikalisch wie auch magisch nicht zu durchblicken ist. Er besteht aus einem grauem Schleier. Die Ausmaße des Nebels betragen Stufe mal 10 Meter Kantenlänge (Würfel). Innerhalb diesen Bereiches ist der Nebel frei formbar. Der Priester selbst ist ebenfalls betroffen.
Dauer: Stufe in Minuten
Reichweite: Stufe mal 20 Meter



Gefühl der Macht St. 1-8

Der Priester vermittelt einer Person das Gefühl von großer Macht.
Das Opfer erhält einen Bonus in Höhe der doppelten Stufe auf seinen Mutwert. Das Opfer muss sich in Sichtweite des Priesters befinden. Wenn dem Opfer eine Probe auf Gefahren spüren gelingt kann es eine Resistenzprobe ablegen. Dauer: Stufe in Minuten
Reichweite: Stufe mal 10 Meter


Schwarzer Reiter der Angst St. 1-8

Mit dieser Gabe beschwört der Priester einen schwarzen Reiter aus einer anderen Dimension.
Der Reiter ist nur von dem Opfer wahrnehmbar. Wenn mehrere Personen den Reiter sehen sollen, muss der Gabe in einer Höheren Stufe gewirkt werden. Es können max. die Stufe an Personen den Reiter sehen. Der schwarze Reiter ist keine Illusion, er existiert wirklich. Der Reiter verfolgt das Opfer für eine Nacht und bricht bei Tagesanbruch. Der Gabe kann auch nicht bei Tage gewirkt werden, sondern erst in der Dämmerung. Den Reiter umgibt eine unheimliche Aura des Chaos.
Jede Person die den Reiter sehen kann muss jede Stunde eine Resistenzprobe ablegen.
Bei jeder Misslungenen Probe sinkt der Mutwert der Person um einen Punkt. Der Reiter verfolgt die Person in einem gewissem Abstand und zeigt sich gelegentlich. Das Opfer Personen können den Reiter spüren, wissen aber nicht unbedingt immer wo er sich aufhält. Der Reiter nähert sich dem Opfer nicht auf weniger als 10 Metern. Der Mutwert des Opfers Personen, steigt erst wieder nach den nächsten ungestörtem Schlaf.


Aura des Chaos St. 1-8

Mit dieser Gabe verflucht der Priester eine Person. Dem Opfer steht eine Resistenzprobe zu.
Bei einer misslungenen Probe, umgibt die Person eine Aura des Chaos, die sie selbst nicht wahrnimmt. Alle Personen im Umkreis von St. mal 5 Metern legen ebenfalls eine Resistenzprobe ab. Jede Person, dessen Probe misslungen ist, fühlt eine extrem seltsame, unheimliche bis bedrohliche Aura von dem Bezauberten ausgehen. Das Opfer muss sich in Sichtweite des Priesters befinden.
Dauer: Stufe in Minuten
Reichweite: St. mal 10 Meter


Nebel des Chaos St. 1-8

Bei dieser Gabe wird der Priester von einem kaum wahrnehmbarem Nebel umgeben, mit einem Durchmesser von St. in Metern. Jeder (außer dem Priester) der sich in diesem Nebel aufhält, erhält einen Malus in Höhe der Stufe auf seinen Kampfwert sowie alle weiteren Aktionen die Konzentration erfordern (Zauber etc.). Der Nebel ist nicht physisch sondern psychischer Natur, er greift also den Geist an. Die genaue Wirkung des Nebels bezieht sich auf die innere geistige Ordnung der betroffenen. Durch den Aufenthalt fällt es dem Betroffenem schwerer sich zu konzentrieren.
Dauer: Stufe in Minuten (fortführende Zeremonie möglich)


Traumwanderer St. 1-8

Mit dieser Gabe belegt der Priester eine schlafende Person. Dieser steht eine Resistenzprobe zu. Bei misslungener Probe hat die Person einen Traum der ihr als real erscheint. Wie genau der Traum aussieht bestimmt der Priester. Der Priester muss Sichtkontakt zu dem Opfer haben.

Einwirkung des Chaos St. 4-8

Mit dieser Gabe kann der Priester seine Umgebung verändern, in dem er das Chaos auf die Pflanzen und Tiere einwirken lässt. Ein Ort, auf dem dieser Gabe längere Zeit lastet, verändert sich in ein Land des Chaos. Die Pflanzen verändern sich und die Tiere mutieren zu neuen Kreaturen. Die genauen Veränderungen bestimmt der Spielleiter. Die einzige festgelegte Wirkung ist die, das nachher nichts mehr wie vorher ist. Die Wirkung diesen Gabe betrifft in der 4. Stufe, ein Gebiet von 1 km², in der 5. Stufe 10 km², in der 6. Stufe 100 km², in der 7. Stufe 1000 km² und in der 8 Stufe betrifft die Gabe ein Gebiet von 10000 km².
Dauer: mindestens Stufe in Monaten. Anschließend tritt langsam die natürliche Ordnung wieder ein.


Weihung St. 3-8

Mit dieser Gabe wird ein Ort dauerhaft geheiligt. Die Ausdehnung des geweihten Gebietes entspricht der Stufe mal Stufe mal Stufe in Quadratmetern und ist frei formbar.


Heiligung St. 5-8

Mit dieser Gabe wird ein Ort dauerhaft geheiligt. Die Ausdehnung des geheiligten Gebietes entspricht der Stufe mal Stufe mal Stufe in Quadratmetern und ist frei formbar.


Vertraute Gesinnung St. 1-8

Durch diese Gabe kann der Priester die Kontrolle über ein Wesens erlangen welches einer chaotischen Gesinnung nahe steht. Beispielsweise gilt dies für Dämonen und Untote. Ob die Gabe bei einem bestimmtem Wesen wirkt oder nicht bestimmt der Spielleiter. Dem Opfer steht eine Resistenzprobe zu. Aufrichtige Wesen sind praktisch Immun. Ist die Resistenzprobe misslungen, steht die bezaubtere Kreatur in gewissem Maße unter der Kontrolle des Priesters. Der Grad der Kontrolle hängt von der Gesinnungsnähe zum Chaotischen des Opfers ab und wird vom Spielleichter bestimmt. Der Grad der Kontrolle reicht von simplem Wohlwollen (nicht angreifen des Priesters) bis hin zur vollständigen Willenskontrolle durch den Priester.


Hervorrufung St. 6-8

Diese Gabe beschwört einen Chaosdämonen an die Seite des Priesters. Der Dämon muss innerhalb von 10 Sekunden einen präzisen Auftrag erhalten, welchen er augenblicklich ausführt. Wurde kein Auftrag erteilt verschwindet der Dämon wieder. Alle Werte des Dämonen entsprechen mindestens der doppelten Stufe der Gabe. Die genauen Werte bestimmt der Spielleiter.


Sphäre des Chaos St. 1-8

Dieser Zauber schafft eine Sphäre des Chaos, in der nur Gebete/Gaben an den Chaosgott erhört werden. Wird innerhalb dieses Bereiches jedoch eine Zeremonie höherer Stufe gemacht, welche einem anderem Gott geweiht ist, so zerbricht die Sphäre.
Die Sphäre ist an den Priester als Zentrum gebunden. Und hat einen Radius von Stufe mal 50 Metern.
"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert."
Albert Einstein
Benutzeravatar
Gesior
Erzdruide
Erzdruide
Beiträge: 2621
Registriert: Freitag 18. Januar 2002, 16:31
Wohnort: unterwegs und in Bibliotheken

Re: Chaosgaben (Finale Version)

Beitrag von Gesior »

Baldaro hat geschrieben: Donnerstag 14. Oktober 2010, 21:21 Hier die von Luano abgesegnete Version der Chaosgaben:

Falls jemand noch Lücken oder Rechtschreibfehler findet, bitte melden.



Einblick St. 1-8

Diese Gabe lässt den Bezauberten Einblick erhalten in die Essenz des Chaos wodurch der Geist des entsprechend verzauberten Lebewesens für eine unbestimmte Zeit verwirrt. Er kann nur bei direktem Augenkontakt angewendet werden. Die Verwirrung hält so lange an, bis dem Bezauberten eine Resistenzprobe gelingt. Die Resistenzprobe wird in Stufe mal 5 Sekundentakt wiederholt. Das kann auch zu einer dauerhafte Verwirrung führen, die nur durch Magie wieder rückgängig gemacht werden kann. Verletzungen verursachen sofort eine erneute Resistenzprobe, die um die Schadenspunkte erleichtert wird. Der Priester muss zu der bezauberten Personen für die Stufe in Sekunden Blickkontakt halten.



Erkenntnis St. 1-8

Diese Gabe ermöglicht dem Magier die Erkenntnis welchen Glaubens eine Person ist oder von welchem Gott ein Gegenstand geweiht wurde. In höheren Stufen angewendet kann die genauere Wirkung, Richtung, Entfernung, Pfad, Stufe, Art (mental, physisch oder magisch) sowie das Ziel des Zaubers selbst erkennen. Wie genau die Magie erkannt wird, bestimmt der Spielleiter.
Auch die bloße Existenz von andersartiger Magie lässt sich feststellen.
Die Gabe wirkt dabei folgendermaßen:

Jegliche Göttliche Magie leuchtet für den Priester in einem leicht violetten Schimmer.
Des Weiteren erkennt er die Quelle dieser göttlichen Magier, sprich er erkennt welche Gottheit seine Finger im Spiel hat sowie evtl. weitere Details (in höheren Stufen)
Befindet sich arkane Magie im Sichtfeld des Priesters leuchtet diese ebenfalls auf (blau).
Auch dämonische Magie lässt sich feststellen (schwarz).
Jedoch ist es dem Priester nicht möglich genaueres darüber zu erfahren. Ihm ist somit lediglich die bloße Existenz dieser Magie offenbart.
Dauer: Stufe in Sekunden
Reichweite: 20 Meter




Provozieren St. 1-8

Mit dieser Gabe bringt der Priester eine Person dazu, die Beherrschung zu verlieren und ihn evtl. anzugreifen. Der Priester muss als Auslöser die bezauberte Person dabei innerhalb der Wirkungszeit der Gabe ansprechen und ihr in die Augen sehen. Gelingt dem Bezauberten eine Resistenzprobe, so kann er sich beherrschen.
Der Priester muss den Blickkontakt für Stufe in Sekunden aufrecht erhalten. Die Resistenzprobe wird in Stufe mal 5 Sekundentakt wiederholt.
Reichweite St. mal 10 Meter
Dauer: Stufe in Minuten (Fortführende Zeremonie möglich)




Schattenblick St. 1-8

Durch diese Gabe, sieht der Priester und alle die ihn bei Wirken dieser Gabe berühren durch eine Zwischendimension in ihre eigenen Dimension hinein.
Alle Bezauberten nehmen alle Personen und Gegenstände in ihrer Heimatdimension nur noch als leichten Grasschleier wahr, wobei die Lichtverhältnisse keine Rolle mehr spielen, kein „Licht“ im eigentlichem Sinne wahrnehmen ist. Auch magische Unsichtbarkeit spielt keine Rolle für die Bezauberten.
Göttliche Unsichtbarkeit kann nur durchschaut werden, wenn die Gabe mindestens auf der selben Stufe angewandt wurde, wie die Unsichtbarkeitsgabe.
Die maximale Anzahl der Bezauberten inklusive dem Priester selbst, entspricht der Stufe der Gabe. Die Augen der Bezauberten werden während der Wirkung der Gabe milchig weiß.
Dauer: Stufe in Minuten (fortführende Zeremonie möglich)



Im Schatten wandeln St. 2-8

Mit dieser Gabe tritt der Priester in eine Zwischendimension ein. In der Heimatdimension des Priesters wird er daraufhin nur noch als kaum sichtbarer, leicht gräulicher Schimmer wahrgenommen. Er hat keine Einfluss mehr auf seine Heimatdimension. Er kann also weder dinge oder Personen berühren, noch mit ihnen sprechen. Bei schlechten Sichtverhältnissen ist er somit praktisch Unsichtbar. Der Priester selbst nimmt alle Personen und Gegenstände in seiner Heimatdimension ebenfalls nur noch als leichten Grauschleier wahr, wobei die Lichtverhältnisse jedoch keine Rolle mehr spielen, da der Priester kein „Licht“ im eigentlichem Sinne wahrnehmen kann, solange er in dieser zwischen Dimension ist. Der Priester kann zusätzliche Personen die ihn berühren ebenfalls mit in diese Zwischendimension bringen.
Die maximale Anzahl der betroffenen Personen inklusive dem Priester selbst, wird durch die Stufe -1 bestimmt.
Jede Person, welche die Zwischendimension betritt, und nicht dem Gott Garich geweiht ist, erhält einen Schaden von 1W6 pro Minute auf Lebenskraft und Geistige Stärke. Personen die anderen Göttern geweiht sind erhalten 1W6 pro Runde Schaden.
Die Dauer dieser Gabe ist sehr unbeständig. Der Priester legt pro Minute eine Probe mit einem W6 ab, wobei er nicht über die gewirkte Stufe minus der Anzahl mitgenommener Personen würfeln darf, da sonst die Wirkung endet. Befindet sich der Priester in diesem Moment an einem Ort seiner Heimatdimension, an dem bereits etwas festes existiert (Personen, Wände, Gegenstände etc.) so hat dies ernsthafte Verletzungen und möglicherweise den Tod alle bezauberten Personen zur Folge. Genaueres bestimmt der Spielleiter. Wann genau die Wirkung durch eine derart verpasste Probe endet, bestimmt der Spielleiter, wobei es auch dem Zufall überlassen werden kann/sollte.
Dauer: max. Stufe in Minuten (fortführende Zeremonie möglich)



Leere St. 1-8

Mit dieser Gabe bezaubert der Priester einen beliebigen Gegenstand. Berührt der Gegenstand/Waffe ein lebendiges Wesen oder magisches Wesen, aus dieser oder einer anderen Dimension, so erhält dieses Wesen eine Abzug auf seine momentane Geistige Stärke in Höhe von 1W6 pro Stufe.
Der Gegenstand behält seine Wirkung bis zum Ende der der Wirkungszeit.
Dauer: Stufe in Minuten (fortführende Zeremonie möglich)
Reichweite: St. mal 10 Meter




Berührung des Chaos Stufe 1-8

Durch diese Gabe, welche der Priester auf seine Hände wirkt, wird sämtliche Ordnung in allem und jedem den der Priester berührt, gestört.
Berührt der Priester einen magischen oder einer anderen Gottheit geheiligten Gegenstand oder eine entsprechende Person so wird die Wirkung der entsprechenden Magier, die auf dem Objekt liegt gestört. Wenn die Stufe dieser Gabe niedriger ist als die Stufe des auf dem Objekt liegenden Zaubers/Gabe so wird lediglich die Wirkung des auf dem Gegenstandes/der Person liegenden Zaubers um die Stufe dieser Gabe verringert. Ist die Stufe dieser Gabe höher als die des bezauberten Objektes, so endet die göttliche Wirkung auf diesem.

Berührt der Priester etwas nicht magisch/göttliches, sondern etwas lebendiges, so wird dessen Molekülstruktur durcheinandergebracht. Pflanzen und Bäume winden und verändern sich.

Wird eine Person von dem Priester berührt so wird an dem Berührungsort ebenfalls die Ordnung gestört. Organe und Muskeln verändern sich, das Herz schlägt unregelmäßig, viel zu schnell oder zu langsam. Der berührte verspürt dabei sehr große Schmerzen, sowie 1 Schadenspunkt für Stufe und Kampfrunde.

Nachdem die Berührung gelöst wurde, verheilt alles lebendige in einem natürlichem Zeitrhythmus, sodass keine bleibenden Veränderungen an Lebewesen und Pflanzen zurückbleiben.


Kugel des Chaos St. 1-8

Der Priester erschafft eine schwarze Kugel, die mit vielen umherwirbelnden Farben durchzogen ist und die aus Chaosmaterie besteht. Der Priester kann die Kugel in eine beliebige Richtung werfen, wobei er eine Erleichterung auf seine Fertigkeit „Wurfwaffen“ in Höhe der Stufe erhält. Die Kugel richtet bei einem Getroffenen einen Schaden in Höhe von 1W6 pro Stufe + die Stufe der Gabe. Der Schaden entsteht deswegen, weil die Kugel, die Materie die sie berührt, verändert und in sich bewegt. Ein Treffer ist sehr schmerzhaft.
Reichweite: St. mal 10 Meter


Chaosklinge St. 1-8

Mit dieser Gabe kann ein Schwert in eine Chaosklinge verwandelt werden. Die Klinge wird schwarz und von vielen wirbelnden Farben durchzogen. Sie ist physikalisch unzerbrechlich . Allen magischen und Göttern geweihten Objekte und Wesen fügt die Klinge zusätzlich die doppelte Stufe an Schaden zu. (Gilt nicht für Wesen und Gegenstände die Garich geweiht sind)
Dauer: Stufe in Minuten (fortführende Zeremonie möglich)
Reichweite: Kontakt


Chaoswolke St. 1-8

Mit dieser Gabe wird ein Nebel beschwört, welcher sowohl physikalisch wie auch magisch nicht zu durchblicken ist. Er besteht aus einem grauem Schleier. Die Ausmaße des Nebels betragen Stufe mal 10 Meter Kantenlänge (Würfel). Innerhalb diesen Bereiches ist der Nebel frei formbar. Der Priester selbst ist ebenfalls betroffen.
Dauer: Stufe in Minuten
Reichweite: Stufe mal 20 Meter



Gefühl der Macht St. 1-8

Der Priester vermittelt einer Person das Gefühl von großer Macht.
Das Opfer erhält einen Bonus in Höhe der doppelten Stufe auf seinen Mutwert. Das Opfer muss sich in Sichtweite des Priesters befinden. Wenn dem Opfer eine Probe auf Gefahren spüren gelingt kann es eine Resistenzprobe ablegen. Dauer: Stufe in Minuten
Reichweite: Stufe mal 10 Meter


Schwarzer Reiter der Angst St. 1-8

Mit dieser Gabe beschwört der Priester einen schwarzen Reiter aus einer anderen Dimension.
Der Reiter ist nur von dem Opfer wahrnehmbar. Wenn mehrere Personen den Reiter sehen sollen, muss der Gabe in einer Höheren Stufe gewirkt werden. Es können max. die Stufe an Personen den Reiter sehen. Der schwarze Reiter ist keine Illusion, er existiert wirklich. Der Reiter verfolgt das Opfer für eine Nacht und bricht bei Tagesanbruch. Der Gabe kann auch nicht bei Tage gewirkt werden, sondern erst in der Dämmerung. Den Reiter umgibt eine unheimliche Aura des Chaos.
Jede Person die den Reiter sehen kann muss jede Stunde eine Resistenzprobe ablegen.
Bei jeder Misslungenen Probe sinkt der Mutwert der Person um einen Punkt. Der Reiter verfolgt die Person in einem gewissem Abstand und zeigt sich gelegentlich. Das Opfer Personen können den Reiter spüren, wissen aber nicht unbedingt immer wo er sich aufhält. Der Reiter nähert sich dem Opfer nicht auf weniger als 10 Metern. Der Mutwert des Opfers Personen, steigt erst wieder nach den nächsten ungestörtem Schlaf.


Aura des Chaos St. 1-8

Mit dieser Gabe verflucht der Priester eine Person. Dem Opfer steht eine Resistenzprobe zu.
Bei einer misslungenen Probe, umgibt die Person eine Aura des Chaos, die sie selbst nicht wahrnimmt. Alle Personen im Umkreis von St. mal 5 Metern legen ebenfalls eine Resistenzprobe ab. Jede Person, dessen Probe misslungen ist, fühlt eine extrem seltsame, unheimliche bis bedrohliche Aura von dem Bezauberten ausgehen. Das Opfer muss sich in Sichtweite des Priesters befinden.
Dauer: Stufe in Minuten
Reichweite: St. mal 10 Meter


Nebel des Chaos St. 1-8

Bei dieser Gabe wird der Priester von einem kaum wahrnehmbarem Nebel umgeben, mit einem Durchmesser von St. in Metern. Jeder (außer dem Priester) der sich in diesem Nebel aufhält, erhält einen Malus in Höhe der Stufe auf seinen Kampfwert sowie alle weiteren Aktionen die Konzentration erfordern (Zauber etc.). Der Nebel ist nicht physisch sondern psychischer Natur, er greift also den Geist an. Die genaue Wirkung des Nebels bezieht sich auf die innere geistige Ordnung der betroffenen. Durch den Aufenthalt fällt es dem Betroffenem schwerer sich zu konzentrieren.
Dauer: Stufe in Minuten (fortführende Zeremonie möglich)


Traumwanderer St. 1-8

Mit dieser Gabe belegt der Priester eine schlafende Person. Dieser steht eine Resistenzprobe zu. Bei misslungener Probe hat die Person einen Traum der ihr als real erscheint. Wie genau der Traum aussieht bestimmt der Priester. Der Priester muss Sichtkontakt zu dem Opfer haben.

Einwirkung des Chaos St. 4-8

Mit dieser Gabe kann der Priester seine Umgebung verändern, in dem er das Chaos auf die Pflanzen und Tiere einwirken lässt. Ein Ort, auf dem dieser Gabe längere Zeit lastet, verändert sich in ein Land des Chaos. Die Pflanzen verändern sich und die Tiere mutieren zu neuen Kreaturen. Die genauen Veränderungen bestimmt der Spielleiter. Die einzige festgelegte Wirkung ist die, das nachher nichts mehr wie vorher ist. Die Wirkung diesen Gabe betrifft in der 4. Stufe, ein Gebiet von 1 km², in der 5. Stufe 10 km², in der 6. Stufe 100 km², in der 7. Stufe 1000 km² und in der 8 Stufe betrifft die Gabe ein Gebiet von 10000 km².
Dauer: mindestens Stufe in Monaten. Anschließend tritt langsam die natürliche Ordnung wieder ein.


Weihung St. 3-8

Mit dieser Gabe wird ein Ort dauerhaft geheiligt. Die Ausdehnung des geweihten Gebietes entspricht der Stufe mal Stufe mal Stufe in Quadratmetern und ist frei formbar.


Heiligung St. 5-8

Mit dieser Gabe wird ein Ort dauerhaft geheiligt. Die Ausdehnung des geheiligten Gebietes entspricht der Stufe mal Stufe mal Stufe in Quadratmetern und ist frei formbar.


Vertraute Gesinnung St. 1-8

Durch diese Gabe kann der Priester die Kontrolle über ein Wesens erlangen welches einer chaotischen Gesinnung nahe steht. Beispielsweise gilt dies für Dämonen und Untote. Ob die Gabe bei einem bestimmtem Wesen wirkt oder nicht bestimmt der Spielleiter. Dem Opfer steht eine Resistenzprobe zu. Aufrichtige Wesen sind praktisch Immun. Ist die Resistenzprobe misslungen, steht die bezaubtere Kreatur in gewissem Maße unter der Kontrolle des Priesters. Der Grad der Kontrolle hängt von der Gesinnungsnähe zum Chaotischen des Opfers ab und wird vom Spielleichter bestimmt. Der Grad der Kontrolle reicht von simplem Wohlwollen (nicht angreifen des Priesters) bis hin zur vollständigen Willenskontrolle durch den Priester.


Hervorrufung St. 6-8

Diese Gabe beschwört einen Chaosdämonen an die Seite des Priesters. Der Dämon muss innerhalb von 10 Sekunden einen präzisen Auftrag erhalten, welchen er augenblicklich ausführt. Wurde kein Auftrag erteilt verschwindet der Dämon wieder. Alle Werte des Dämonen entsprechen mindestens der doppelten Stufe der Gabe. Die genauen Werte bestimmt der Spielleiter.


Sphäre des Chaos St. 1-8

Dieser Zauber schafft eine Sphäre des Chaos, in der nur Gebete/Gaben an den Chaosgott erhört werden. Wird innerhalb dieses Bereiches jedoch eine Zeremonie höherer Stufe gemacht, welche einem anderem Gott geweiht ist, so zerbricht die Sphäre.
Die Sphäre ist an den Priester als Zentrum gebunden. Und hat einen Radius von Stufe mal 50 Metern.
Insgesamt eine schöne Liste.
Ich würde die zweite Gabe "Erkenntnis" streichen. Sie passt nicht so gut zu einem Chaospriester/-gott, dem das bestimmt egal ist.
Für mich sind zu viele Gaben darauf ausgerichtet, Einfluss auf die Kampfkraft (des Priesters?) zu nehmen.
Einige Gaben bedürfen auch einer näheren inhaltlichen Betrachtung. Mir fällt gerade nur die Ausdehnung der Wirkung der "Einwirkung des Chaos" ein. Da sind aber mehrere zu präzisierende Gaben.
Insgesamt würde ich mehr chaotische/zufällige Wirkungen einbringen.
Seien Sonne, Wasser und Wind sanft um Euch und die Götter Euch wohlgesonnen!
GESIOR PALARE MIRRO
scolaris ars arcanae. dominus mysteriae. magister magicae.

_________________________________________
- Learn from books and teachers ... and more from life. -
Antworten

Zurück zu „Magie“