Andrzej Sapkowski: Der letzte Wunsch

Alles, was es so über Phantasieblätter zu berichten gibt. Von Harry bis Drizzt, von Alien bis Captain Future
Antworten
Benutzeravatar
Tirah
Druide
Druide
Beiträge: 2168
Registriert: Sonntag 17. Dezember 2000, 20:01
Wohnort: Gorond im Lande Gimmonae

Andrzej Sapkowski: Der letzte Wunsch

Beitrag von Tirah »

Andrzej Sapkowski: Der letzte Wunsch




Klappentext:
Der Hexer Geralt von Riva verdient sein Geld mit Kämpfen gegen Ungeheuer aller Art. Über einen Mangel an Aufträgen kann er sich nicht beklagen, denn es gibt genügend Leute, die dringend Hilfe gegen Vampire, Drachen und andere dämonische Wesen brauchen. Als Profi steht Geralt jedoch immer wieder vor dem Problem, zu entscheiden, ob wirklich Gefahr von dem Untier ausgeht, das er besiegen soll, oder ob er womoöglich dazu benutzt wird, ein unschuldiges Wesen umzubringen. Eines Tages befreit Geralt einen Luftgeist, und dieser schlägt ihn mit der verhängsnivollen Liebe zu der schönen Zauberin Yennefer…


Allgemeines:
Es handelt sich um den ersten Roman aus der in Polen wohl recht beliebten Serie um den Hexer Geralt:

1. Ostatnie zyczenie - Der letzte Wunsch, 1993
2. Krew elfow - Das Schwert der Vorsehung, 1994
3. Czas pogardy, 1995
4. Chrzest ognia, 1996
5. Wieza jaskolki, 1997
6. Pani jeziora, 1999
7. Cos sie konczy cos sie zaczyna, 2000

Der letzte Wunsch war die Vorlage für das PC-Spiel "The Witcher".


Beurteilung:
Die Abenteuer von Geralt sind zwar interessant, aber es handelt sich im Grunde genommen um Kurzgeschichten, die in diesem Band gesammelt wurden. Die Rahmenhandlung mit dem Titel "Die Stimme der Vernunft" kann die einzelnen Geschichten nicht wirklich verbinden und nicht immer ist klar, in welcher zeitlichen Abfolge die Geschichten spielen.
Wie immer bei Geschichtensammlungen gibt es gute und weniger gute Geschichten und so ist es auch hier. Es gibt spannende und humorvolle Geschichten, aber auch solche, die einfach nur langweilig sind. Insgesamt ist es aber eine gute Mischung. Einen Roman um Geralt würde ich allerdings noch lieber lesen!


Meine Wertung:
:buchwurm02:


Originaltitel: Ostatnie Życzenie
Übersetzer: Erik Simon
Kategorie: Fantasy
Taschenbuch
dtv
381 Seiten
ISBN: 3423209933 bzw. 978-3423209939
Bild

My recurring fantasy about libraries is that at night, after everyone goes home, the books come to life and mingle in a fabulous cocktail party. (Neal Wyatt)
Benutzeravatar
Gesior
Erzdruide
Erzdruide
Beiträge: 3293
Registriert: Freitag 18. Januar 2002, 16:31
Wohnort: unterwegs und in Bibliotheken

Re: Andrzej Sapkowski: Der letzte Wunsch

Beitrag von Gesior »

Die Saga von Geralt von Riva, so auch die Bücher von Der Hexer, sind unterdessen echte Bestseller.
Das liegt vielleicht (auch) daran, dass die Serie The Witcher auf Netflix ein Renner ist.
Mir gefallen die Bücher, weil sie originelle Ideen und vielfältige Charaktere sowie überraschende Handlungsstränge enthalten. Zudem gefällt mir Sapkowskis Humor. Er benutzt, Namen, die der Realität oder bekannten Werken entlehnt und "verballhornt" sind. Manche Figuren sprechen eine eigenartige "Gossensprache". Manchmal musste ich schmunzeln, manchmal sogar kichern. Der Humor taucht immer wieder auf. Er ist oft deftig, manchmal auch recht platt, häufig originell. Mir gefällt er.
Mein Eindruck ist, dass die Kern-Bücher am besten sind. "Der letzte Wunsch" ist eine Sammlung von Erzählungen, die vor der Kernhandlung spielen. Das Buch ist nicht das beste von Sapkowski, aber lohnt wegen der Zusammenhänge und im Zusammenhang. Die Romane gefallen mir besser.
Wie so oft haben die Bücher mehr Tiefe als die Verfilmung. Mehr noch: Die Filme werden nach Lektüre der Bücher erst verständlich, wenigstens besser verständlich.
Hier sei der Verweis zu der Buchreihe von Sapkowski erlaubt.
Seien Sonne, Wind und Wasser sanft um Euch und die Götter Euch wohlgesonnen!
GESIOR PALARE MIRRO
scolastcus artum arcanum. dominus mysteriorum. magister magicum.

_________________________________________
- Learn from books and teachers ... and more from life. -
Antworten

Zurück zu „Phantastische Blätter“