Die Goldene Pyramide des Kemun Ra

Berichterstattung über abgeschlossene und aktuelle Kampagnen.

Moderatoren: Nangilima, Gesior, Nangilima, Gesior

Benutzeravatar
Gesior
Erzdruide
Erzdruide
Beiträge: 3298
Registriert: Freitag 18. Januar 2002, 16:31
Wohnort: unterwegs und in Bibliotheken

Re: Die Goldene Pyramide des Kemun Ra

Beitrag von Gesior »

Am 18.8. hatte der SL gesagt, der Segen des Hohepriesters erstrecke sich auf die ganze Rüstung/Kleidung, statt - wie eigentlich vorgesehen - nur auf den Rumpf.
Das ist jetzt auch im Protokoll so wiedergegeben, die ganze Rüstung/Kleidung ist gesegnet.
Seien Sonne, Wind und Wasser sanft um Euch und die Götter Euch wohlgesonnen!
GESIOR PALARE MIRRO
scolastcus artum arcanum. dominus mysteriorum. magister magicum.

_________________________________________
- Learn from books and teachers ... and more from life. -
Benutzeravatar
Gesior
Erzdruide
Erzdruide
Beiträge: 3298
Registriert: Freitag 18. Januar 2002, 16:31
Wohnort: unterwegs und in Bibliotheken

Re: Die Goldene Pyramide des Kemun Ra

Beitrag von Gesior »

Hier ein paar Informationen vom letzten Abend, dem 08.09.2023 (wegen der Details auch für mich zusammengefasst):

Ihr habt ein paar Kleidungsstücke vom Tempel bekommen bzw. selbst käuflich erworben.

Jeder bekam einen genau für sich passenden Burnus.
- ärmellos, weite Öffnungen für die Arme
- vorne offen, aber Tuch genug, um den ganzen Körper zu umfangen
- fast bodenlang
- weite Kapuze
- senkrecht gestreift (2 Farben)
- aus Schafwolle mit Ziegenhaaren
- evtl. zwei Taschen vorn (18 x 18 cm, oben offen, nur Nexus und Filo)
Bilder, die euch einen Eindruck davon verschaffen gibt es in Wire und in Discord.

Die "Mäntel" wurden laut Aussage des Priesters Snefu aus den Vorräten des Tempels genäht oder umgeändert.
Die abwechselnden etwa 1-2 Finger breiten Längs-Streifen habe folgende zwei Farben:
- Errdil - Grau/Weiß
- Filo - Grau/Natur(ungefärbte helle Wolle, also etwa gelblich-weiß/beige/Eierschale durch rein weiße Zeigenhaare etwas meliert und aufgehellt)
- Toras - Schwarz/Grau
- Nexus - Grau/Weiß
Weiß bedeutet sortiert und gebleicht. Schwarz, Grau, Braun, Ocker und andere Farben bedeuten sortiert und/oder gefärbt. Natur ist sortiert, ungefärbt und ungebleicht.

Errdil und Filo haben neue gekaufte zusätzliche Kopfbedeckungen.
Errdil einen weißen Turban (6x0,4m "Schal"), den sie schon recht gut wickeln kann, und eine Kufiyah ("Palästinensertuch", 1x1m, weiß, mit einer schwarzen Kordel)
Filo eine Kufiya ("Palästinensertuch", 1x1m, nature, mit einer grauen Kordel).

Ein Protokoll vom 08.09. kommt noch von Luano.

------

weitere Namen der Kampagne, die auch schon im Chat stehen:

Cho Pees Nefeb Rang u. Titel: Cheeph – Hauptmann der Eingreiftruppe der Garde, Anführer der Cheptum-Einheit (Anführer/Befehlshaber und 7 Gardisten mit Speeren, 3-4 davon mit Schild).
Allih – Laufbursche bei Kemal, sein Sohn, bringt Nexus zum Kürschner, seinem Onkel Mustafa.
Konn – Stallbursche bei Kemal.
Buurssia – hübsche Schankmaid u. Bedienung bei Kemal.
Moha – Gehilfe bei Mustafa.
Machmut Ali Ben Mossarad Ibn Gossyra - Besitzer von Mossarads Karawanserei kurz vor der Namib. Seine Karawanserei und sein Name sind auch im 2 Tagesreisen entfernten Theuban luk Sor bekannt.
Garro Handru unter Künstlern Chephren genannt – Bildhauer und Künstler am Werkweg, der die von Nexus zerstörte Jade-Statue geschaffen und die Wachen auf Nexus aufmerksam gemacht hat.
Fandruk – Nuss- u. Getreidehändler, bei dem Errdil ein Säckchen Nahrung für Gata und sich erworben hat (verschiedene Nüsse, Getreide, Hirse, ein paar Datteln, trockene Erbsen u. Linsen - ca. 300-500g - entspr. 1-2 menschl. Notrationen bzw. 6-7 Rationen für eine Krähe).
Amu Hoteb – freundlicher Schneider und Tuchhändler am Werkweg, der auch Kopfbedeckungen und „Schals“ verkauft und Turban zu wickeln lehrt. Er selbst beherrscht das Wickeln mit 14. Errdil erwirbt bei ihm einen weißen Turban (6x0,4m "Schal") und zwei Kufiyah ("Palästinensertuch", 1x1m, für sich weiß mit schwarzer Kordel, nature mit grauer Kordel für Filo)
zusätzliche Ergänzung:
Bielie - verdreckter, heruntergekommener junger Herumtreiber mit einem zerrupften schwarzen Hahn, der mit freundlichen Worten redet und einen offenem Blick hat. Er bricht gelassen alleine auf, nachdem ihn keine Reisegruppe aufnehmen will. Er trägt ein graubraunes Kopftuch, ein blaugraues Oberteil mit abgetragenen halblangen - ehemals langen - Ärmeln und eine braune 3/4-Hose, alles Tuch ist fadenscheinig und an den Säumen zerfranst - besonders die Ärmel und die Hosenbeine.
Seinen schwarzen Hahn trägt er entweder direkt im Arm oder auf der rechten Schulter, die schon mehr zerrissen ist als der Rest, meist aber in einem schwarzbraunen grob gewebten Sack mit großen Rissen oder Löchern.
Eericah - 1,60, 60 kg. "Seherin" aus der Reisegruppe im Rasthaus, die auf die Frage des Anführers ihrer Gesellschaft zu dem heruntergekommenen, freundlichen Jungen ein "Gesicht" hat und fürchtet, dass Bielie oder sein Hahn oder beide Gestaltwandler sind oder eine Illusion, die eine mächtige, gefährliche Gestalt verbirgt, um ahnungslose Reisende zu töten oder auszurauben. Toras, Nexus, Filo und Errdil haben ähnlich abschreckende Gedanken oder Befürchtungen über den unansehnlichen Jungen mit den erstaunlich weißen Zähnen und der offenen Art. Sie trägt ein gelb-braunes Kleid mit einer Schärpe aus rotem (Turban-)Tuch und ein rotes Kopftuch, das wie ein Umhang über ihr Kleid bis zu den Knien reicht. Schärpe und Kopftuch haben 10 cm lange hellrot Fransen.

------

weitere Stichworte:
- Verschiedene Leute haben unterschiedliche Eindrücke, Ideen , Gedanken oder Assoziationen zu Bielie, dem vagabundierenden, heruntergekommenden Jungen mit Hahn. Einheitlich ist, dass jeder einen eher Misstrauen begründenden Eindruck hat. Einheitlich ist auch, dass Bielie ein offenes, ehrliches und freundliches Verhalten zeigt und seine offensichtlich harmlose Erscheinung. Einheitlich ist ebenfalls, dass der Junge heruntergekommen und verdreckt aussieht. Die weißen Zähne bilden einen deutlichen Kontrast dazu, genauso das selbstbewusste, aufrechte Auftreten.
- Die Gegend wird nach Süden karger. Die Hitze scheint auch zuzunehmen.
Seien Sonne, Wind und Wasser sanft um Euch und die Götter Euch wohlgesonnen!
GESIOR PALARE MIRRO
scolastcus artum arcanum. dominus mysteriorum. magister magicum.

_________________________________________
- Learn from books and teachers ... and more from life. -
Benutzeravatar
Gesior
Erzdruide
Erzdruide
Beiträge: 3298
Registriert: Freitag 18. Januar 2002, 16:31
Wohnort: unterwegs und in Bibliotheken

Re: Die Goldene Pyramide des Kemun Ra

Beitrag von Gesior »

Am 15.09. traten wieder ein paar neue Namen auf:

Kerak - 1,73, 81 kg.Anführer der Reisegruppe mit den 4 Pferden und 4 Kamelen. Bei der Gruppe ist auch Eericah, die "Seherin". Die Gruppe traft ihr bereits beim Rasthaus und auch jetzt wieder beim Gasthaus. Sie besetzten bereits 7 der 10 Schlafräume. Diese Gruppe schließt sich später in der Karawanserei einer größeren Karawane an oder bildet diese mit weiteren Leuten zusammen. Er trägt einen rotbraun, sandgelb gestrieften Burnus und einen gelbbraunen Turban mit rotem Fes.
Hiral - Wirt des Gasthauses, wo Toras, Nexus, Errdil und Filo in den letzten freien vier Zimmern (einschließlich eines noch unmöblierten) übernachten, als sie eine Tagesreise von Theuban luk Sor nach Süden gegangen sind.
Vannphaar - etwa 1/2 Tag nach dem Gasthaus trefft ihr den "Scheich", der euch in seinem Rastplatz/Rastzelt unter Zelt- und Sonnendach sehr gastfreundlich auf Teppichen und Kissen Platz bietet und euch einen süßen, heißen Tee gibt, der wunderbare Wirkung auf eure Kondition hat, aber nicht ganz so gut Durst löscht wie Wasser. Er lässt Grüße an Machmut Ali in Mossarads Karawanserei ausrichten. Gekleidet ist er ganz in Weiß mit Strohsandalen.
Foliyi - junge, hübsche Magd bei Vannphaar, die euch bei Vannphars Rastplatz Wasser bringt, etwa 16 Jahre alt, dunkelbraune lange Haare und Augen. Sie ist schlank aber kräftig und trägt einen knöchellangen, wehenden Rock und ein knappes kurzes am Hals hoch geschlossenes Hemdchen, das den Bauch und die schlanke Taille frei lässt, beides mit Blumenmustern in überwiegend hellen Blautönen, ganz wenig Blutrot und mit ein paar Goldfäden durchsetzt. Foliyi trägt - wie Vannphaar - gut gearbeitete Stroh-Sandalen an den Füßen. Ob sie eine (angestellte oder leibeigene) Magd, eine Tochter von Vannphaar ist oder sogar seine Frau oder seine Geliebte, erfahrt ihr nicht und ihr nehmt auch keinerlei diesbezüglichen Anzeichen wahr.
Machmut Ali Ben Mossarad Ibn Gossyra - ist der Besitzer von Mossarads Karawanserei. Er ist ein freundlicher, kleiner und dicklicher Mann (1,66 m, 82 kg), trägt ein weißes Gewand mit einer gelben Schärpe, in der ein Krummdoch steckt. Auf dem Kopf trägt er einen braunen Turban. Die Füße stecken in staubigen Stroh-Sandalen, die schon älter, aber noch gut sind. Die Karawanserei ist offensichtlich Startpunkt von Karwanen durch oder in die Nahbim. Die zwei Karawanen, die ihr gesehen habt, sind am Abend noch im Hellen aufgebrochen. Die Kamele werden alle von Kamelführern geführt. Einmal schreitet ein (gedungener?) Führer der Kette der Karawanenmitglieder voran. Bei jeder der Karawanen saßen 2 Leute auf (Reit-)Kamelen, die aber auch geführt wurden.

Und hier ein paar Stichworte:

- (Durst) Ihr habt bei der Hitze das Bedürfnis, innerhalb von 2 Stunden mindestens etwa 1/2 Liter zu trinken.
- (Orientierung) Ihr kennt das Sternbild "Skorpion des Südens" oder habt davon gehört. Es zeigt an, wo Süden ist. Toras und Errdil (ist etwas besser) können sich nachts anhand der Sterne und des Skorpions orientieren. Am Tag können sich alle aufgrund Sonnenaufgang im Osten, Untergang im Westen und (hoher) Sonnenbogen über Süd ganz grob orientieren. Es gibt keinen Kompass oder ähnliches, jedenfalls kennt ihr nichts Derartiges. Auch keine genaue Uhr. Die Benutzung eines einer Sonnenuhr ähnlichen Messstabes kennt ihr nur vom Hörensagen, kennt aber die genaue Anwendung nicht.
- (Begegnungen) Bielie war beim Gasthaus auch zugegen. Er verließ es gerade mit anderen Reisenden zugleich, als ihr ankamt, und wanderte von dort alleine weiter, hatte also keine Gruppe gefunden, die ihn aufnehmen wollte. Ihr habt ihn nach der Mittagsrast nicht wieder gesehen.
- (Schlagworte) Errdil hört bei Vannphars Rastplatz Leute von "Machmuts Methode" und von "Machmuts Sieben" reden, ohne einen eindeutigen Sinn oder Zusammenhang dieser Begriffe zu verstehen. Es schien dabei um eine Situation zu gehen, wenn jemand "etwas mehr" wolle.
- (Nahbim) Über die Nahbim erfahrt ihr, dass sie flach bis sanft hügelig und überwiegend sandig mit Dünen ist. Es gibt wohl auch felsige Gebiete. Berge oder auffällige Hügel kennt Machmut nicht. Laut Machmut will niemand IN die Wüste, alle reisen nur DURCH die Wüste in N-S-Richtung oder umgekehrt. Wer von Norden/Theuban aus an Ziele im Osten oder Westen der Nahbim will, umgeht das Wüstengebiet.
- (Kamel) Machmut hat vergeblich versucht, für euch bei der zweiten Karawane ein Kamel zu erwerben, als sie im Aufbruch aber noch in der Karawanserei war. Er hat euch und Nexus' Hoschi-2 vorher gemustert und bestimmt ein gutes Angebot gemacht - leider vergeblich.
- (Spieltechnisches) Ein gewickelter Turban hat RS 2, eine Kufiyah (arab. Kopftuch) schützt bei Kopftreffern nur mit 0 ODER 1 (50%, gerade=0, ungerade=1), die Kapuze eines Burnus hat RS 1.

Ein Protokoll vom 15.09. kommt noch von Luano.
Seien Sonne, Wind und Wasser sanft um Euch und die Götter Euch wohlgesonnen!
GESIOR PALARE MIRRO
scolastcus artum arcanum. dominus mysteriorum. magister magicum.

_________________________________________
- Learn from books and teachers ... and more from life. -
Benutzeravatar
Luano
Lemantit
Beiträge: 686
Registriert: Freitag 26. Oktober 2001, 10:23
Kontaktdaten:

Re: Die Goldene Pyramide des Kemun Ra

Beitrag von Luano »

Zweiter Abend. 08.09.2023

Nachdem geprüft wurde, ob Nexus trotz seines Frevels für würdig befunden wird den Auftrag auszuführen, erhalten die Gefährten je einen arabischen Umhang, einen ärmellosen Burnus mit weiter Kapuze aus Wolle.
Diese haben Längsstreifen in unterschiedliche Färbungen:
Nexus: grau/weiß
Filo: grau/natur (eierschalenfarben)
Errdil: grau/weiß
Toras: schwarz/grau.

Nexus trifft auf dem Weg zur Taverne die Wachen. Nexus spricht die Wachen an und benutzt dabei den Namen des Gottes nicht korrekt. Das macht die Wachen wütend, worauf Nexus sich noch mal entschuldigt. Er erklärt, das er im Auftrag ihres Gottes einen Auftrag ausführen soll und daher noch einen Tag länger bleiben möchte. Die Wache ist damit nicht einverstanden.

Nexus, Filo und Errdil gehen noch mal essen, später dann zurück zum Priester.
Dort erfahren sie, dass er nichts Weiteres für Nexus tun kann und die Gruppe nun den Auftrag ausführen soll und Nexus die Stadt am nächsten Tag verlassen muss.
Nexus geht noch mal bei Mustafa vorbei und klärt, dass er die Rüstung nicht am nächsten Tag abholen kann, weil er für einen Auftrag aus der Stadt muss.
Auf dem Weg dahin sucht Nexus noch mal eine einfache Metallwaffe. Der Waffenhändler will allerdings 4 Gold für eine einfache Waffe haben, was Nexus ablehnt. Als er geht, atmet der Händler erleichtert aus.
Danach findet er einen Schmied, der für 8 Silber eine einfache Eisenstange verkauft.
Dann gehen die Gefährten zu Mustafa.
Birdu kommt da gerade aus der Taverne.
Mustafa eröffnet, dass die Arbeit länger dauert.
Daraufhin zahlt Nexus Mustafa aus und nimmt die unfertige Rüstung mit.
In der Taverne sehen die Gefährten Koonu, der abfällig über Toras redet.
Errdil sucht derweil nach einer Kopfbedeckung und ersteht einen Turban und ein Kopftuch.
Von der guten Wirkung gegen die Sonnenhitze erzählt er seinen Gefährten.
Filo übernachtet im Stall bei den Pferden.
Nach der Nacht erscheint Konn, der Stallbursche im Stall, worauf hin Filo in die Taverne geht. Dort sieht er Kemal und seinen Sohn.
Kemal läd Filo zum Mokka ein.
Filo erzählt ihm, dass die Gruppe die Pyramide des Kemuhn Rah finden soll und erfährt, dass sie das Wahrzeichen des Kemuhn Rah ist und seit langem verschollen ist.
Kemal ist ganz erstaunt über den Auftrag.

Dann kommen Errdil und Nexus an den Tisch.
Es bekommen alle ein gutes Frühstück, Filo aber nur Getreidebrei.
Errdil kauft noch ein Kopftuch für Filo.

Dann füllen die Gefährten ihre Wasserschläuche und gehen aus der Stadt
Nach einem halben Tag kommen sie an ein einzelnes Haus. Dort stehen 4 Pferde und 4 Kamele in 2 Gruppen.
Im Rasthaus nehmen die Gefährten eine Mahlzeit zu sich.
Als Nexus eintreten will, kommt ihm ein kleiner, dürrer, zerlumpter Jüngling entgegen.
Er trägt einen Beutel mit einem schwarzen Hahn vor dem Bauch.
Filo hat den Eindruck von Fremdartigkeit. Gedanken von Geschichten vom Wolfskind.
Nexus hat den Eindruck von einer Prophezeiung mit Feuer.
Errdil meint, es könne ein Dämon sein.
Sein Name ist Bielie. Er fragt die Gruppe, ob er mit ihnen durch die Wüste gehen kann.
Nexus ist eher ablehnend, weil es gefährlich werden könnte.
Filo fragt, ob er die Gegend kennt, was Bielie bejaht. Filo wäre durchaus geneigt, den Jungen mitzunehmen.
Dann gehen die Gefährten in das Rasthaus und fragen nach dem Jungen.
Die Leute haben den Eindruck, dass der Junge etwas verbirgt.
reality.sys corrupted. Universe halted.
reboot? (y/n)
"Don't trust anyone over 25!"
Benutzeravatar
Luano
Lemantit
Beiträge: 686
Registriert: Freitag 26. Oktober 2001, 10:23
Kontaktdaten:

Re: Die Goldene Pyramide des Kemun Ra

Beitrag von Luano »

15.09.2023 Dritter Abend

Die Gefährten gehen in das Gasthaus und wollen essen.
Der Wirt will für 3 möblierte Zimmer und ein unmöbliertes je 2 Silber haben.
Toras bezahlt diese bereitwillig.

Kerak, der Anführer einer anderen Gruppe grüßt die Gefährten, da er sie schon am Tag vorher gesehen hat.
Er berichtet, dass die Wüste nur einen Tag entfernt sind.
Nach dem Essen gehen die Gefährten auf die Zimmer.
Die Nacht erfolgt ereignislos, und am nächsten Morgen geht es nach dem Frühstück und dem Auffüllen der Wasserbeutel weiter in die Wüste.
Gegen Mittag erreicht die Gruppe ein Zeltlager mit einem Herrn Fanfar, der ihnen einen Tee anbietet.

Die Gefährten erfahren, dass am Ende der Tagesreise die Karawanserei Mossarat von Machmut liegt.
Es erscheint ein schönes, junges Mädchen mit dem Namen Folie, dass ihnen den Tee serviert.
Filo schaut der Folie hinterher. Er ist so fasziniert von der 16 jährigen Schönheit, dass er sich beim Tee die rechte Hand verbrennt.
Errdil ersteht von Fanfar Tee und Zucker und das Rezept für die Herstellung des Tees.

Dann reisen die Gefährten weiter und erreichen gegen Abend die Karawanerei Mossarat.
Als sie dort eintreffen, verlässt gerade eine Karawane den Ort in Richtung Wüste.

Machmut Ali Ben Mossarad Ibn Gossyra - Besitzer von Mossarads Karawanserei kurz vor der Nahbim, begrüßt die Gefährten.
Hier wollen die Gefährten die kommende Nacht und den folgenden Tag verbringen, um dann in der nächsten Nacht in die Wüste aufzubrechen.
Zuvor wollen sie noch ein Kamel erstehen, wenn das möglich ist.
Machmut versucht das, aber leider ist kein Kamel mehr aufzutreiben.

Ergänzungen und Korrekturen erwünscht. Ich konnte nicht immer alles aufschreiben, da maches zu schnell ging oder ich selbst mit dem Spiel beschäftigt war.
reality.sys corrupted. Universe halted.
reboot? (y/n)
"Don't trust anyone over 25!"
Benutzeravatar
Gesior
Erzdruide
Erzdruide
Beiträge: 3298
Registriert: Freitag 18. Januar 2002, 16:31
Wohnort: unterwegs und in Bibliotheken

Re: Die Goldene Pyramide des Kemun Ra

Beitrag von Gesior »

Danke für die Protokolle des zweiten und dritten Abends.
Ich habe nur Kleinigkeiten dazu beizutragen. Manchmal können auch Detaills wichtig sein. Aber wann und welche?

Die weiteren Detaills der Burnusse findet ihr auch in Wire, in Discord (beide sogar mit Fotos) oder hier vor den Protokollen.
Errdil besorgt bei Amu Hoteb auch ein Kopftuch (Kufiyah) für Filo. Das ist naturfarben (ungefärbt, ungebleicht, eierschalefarbig), dazu eine graue Kordel, die es auf dem Kopf hält. Für sich hat sie Turban und Kopftuch beide in Weiß gekauft, ihre Kordel der Kufiyah ist schwarz.
Und sie lernt von dem Tuchhändler auch, ihren Turban zu binden.
Vor dem Rasthaus standen 4 Kamele und 4 Pferde. (habe ich oben korrigiert)
Das Gasthaus liegt etwa 1/2 Tagesreise nach dem Rasthaus.
Kerak ist der Anführer der Gruppe mit Eericah. Die Gruppe habt ihr auch schon vorher im Rasthaus getroffen.
Vannphars Rast mit dem Zelt liegt noch 1/2 Tagesreise weiter.
Den Namen der Wüste im Süden, zu der ihr unterwegs seid, schaut bitte nochmal genau an. Möglich, dass der Name mit dem einer real existierenden verwechselt wird. ;-)
Ihr seid noch nicht in der Wüste.

Das war es vom Korinthenkacker-SL.

P.S.: Für Namen und Stichworte seht euch auch Gesiors Beiträge zum 8.9. und zum 15.9. an.
Seien Sonne, Wind und Wasser sanft um Euch und die Götter Euch wohlgesonnen!
GESIOR PALARE MIRRO
scolastcus artum arcanum. dominus mysteriorum. magister magicum.

_________________________________________
- Learn from books and teachers ... and more from life. -
Benutzeravatar
Luano
Lemantit
Beiträge: 686
Registriert: Freitag 26. Oktober 2001, 10:23
Kontaktdaten:

Re: Die Goldene Pyramide des Kemun Ra

Beitrag von Luano »

06.10.2023 Vierter Abend
Am nächsten Tag wird intensiv darüber diskutiert, wie Wasser mit in die Wüste transportiert werden kann. Ein Kamel steht nicht zur Verfügung.
Schließlich bietet Toras an, eine Levitationsscheibe zu erschaffen, die 40 kg für einen Tag tragen kann. Dazu kauft Toras ein 20 Liter Holzfass und ein Humpen aus Glas.
Irgendwann werden die Gefährten Zeugen eines Streits zwischen Machmut und einem anderem Mann. Der Streit wird heftiger. Der Mann ruft 5 Männer an seine Seite. Darauf hin pfeift Machmut und es erscheinen von mehreren Seiten 7 bewaffnete und gerüstete Männer angelaufen und greifen die 6 Männer an. Da es keinen Kampf geben kann ohne dass Nexus beteiligt ist, greift auch der zu seiner Waffe und greift auf Machmuts Seite in den Kampf ein.
Machmut ruft Nexus zur Zurückhaltung auf, aber der fragt: „Was wollt ihr von Machmut?“
Nexus zerschlägt dem Vordersten das rechte Bein zu Klump. Die anderen Fremden werden von Machmuts Leuten schnell niedergemacht. Der Fremde, der den Streit angefangen hat und keine Waffe hat, schaut recht erschrocken, nachdem alle seine Leute am Boden liegen.
Machmuts Leute erweisen sich als gute Kämpfer.

Filo regt an, ein Sonnensegel mit Stangen und Schnüren anzuschaffen und Toras kauft eines für 30 Kupfer.
Für die Reise in die Wüste wird noch Proviant für 5 Tage und 4 Personen gekauft.
Filo und Nexus erstehen noch eine Holzschüssel und einen Löffel und können dann an einem Lager vor der Siedlung etwas zu Essen erhalten.
Dort fragt der Spender, ein Beduine, nach den Plänen der Gefährten, und Filo plaudert ganz offen darüber. Der Beduine hat die Wüste schon zwei mal durchwandert und berichtet von seinen Erlebnissen. Er ist immer mit einem Führer unterwegs gewesen.
Guur-Oohs sollte man meiden. Und es soll seltsame Trichterwürmer geben, die in Feldern auftreten.
Meist in Gegenden mit Geröll und nicht mit Sand.
Die Gefährten übernachten dann in einer Hütte. Filo bringt am Eingang des offenen Raumes eine Schnur mit einer Glocke von Toras an. In der Nacht werden Nexus und Errdil geweckt und verfolgen eine Person nach Außerhalb des Lagers. Errdil lokalisiert die Person mit dem Zauber „Leben spüren“. Die Person flieht und wird von Nexus verfolgt, kann aber nicht gestellt werden.
Nexus und Errdil kommen schließlich zurück in den Schlafraum zu Toras und Filo.
Die Gefährten beschließen, in der Nacht Wache zu halten.
reality.sys corrupted. Universe halted.
reboot? (y/n)
"Don't trust anyone over 25!"
Benutzeravatar
Gesior
Erzdruide
Erzdruide
Beiträge: 3298
Registriert: Freitag 18. Januar 2002, 16:31
Wohnort: unterwegs und in Bibliotheken

Re: Die Goldene Pyramide des Kemun Ra

Beitrag von Gesior »

Oha. Da ist ja schon das Protokoll.
Danke.

Der große Krug, den Toras gekauft hat, ist aus recht dickem und schwerem Ton, nicht aus Glas. Er fasst 1 Liter und hat einen passend gemachten Deckel aus Kork. Ich habe vor Augen etwa einen Maßkrug aus Bayern, nur aus dunklem Ton und dicker, größer und schwerer, mit einem großen Griff.
Ich lege den fest mit: 20 cm Höhe, 15 cm Durchmesser (innen 10 cm), 2 kg (leer). Der Griff ist etwa 5 x 15 cm groß und 2 cm dick.

Machmuts Truppe besteht aus unterschiedlichen und guten Kämpfern, die gemeinsam wohl organisiert sehr effektiv kämpfen. Teils mit zwei Waffen, sogar auch mit Fußkampf, einer mit Zweihand-Axt, ein Kräftiger mit dicker Keule und Eisen beschlagenem Schild. Sie tauchen nach dem Pfiff aus unterschiedlichen Richtungen ganz schnell auf und positionieren sich routiniert und taktisch klug. Ihr Vorgehen ist brutal und effektiv.
Machmut hat Nexus "weggeschickt", bevor der Kampf begann, direkt nach dem Pfiff, der seine 7 Leute herbeirief.
Nexus hat sich nicht aus dem Kampf fernhalten lassen. Darauf hat Machmut - ärgerlich - seinen Leuten befohlen: "Nicht den Großen!". Machmut hat selbst nicht am Kampf teilgenommen, ist ganz ruhig etwas aus dem Weg gegangen und hat zugesehen, wie seine Leute die anderen schnell und wohl organisiert nieder gemacht haben. Machmuts Truppe besteht aus guten EInzelkämpfern, die zielstrebig, kompromisslos, ohne Skrupel und effektiv vorgehen und besonders im Zusammenwirken große Wirkung entfalten. Wenn jemand der 7 verletzt wurde, ist das niemandem aufgefallen. Machmut war die "Hilfe" von Nexus nicht willkommen, er fand sie eher störend oder sogar hinderlich. Deshalb war er nach dem Kampf abweisend und antwortete nur kurz und barsch. Nicht ausgeschlossen, dass der Kampf ohne Nexus' Beteiligung schneller und noch eindeutiger verlaufen wäre. Und das obwohl Nexus einen Gegner schon mit dem ersten Hieb kampfunfähig gemacht hat.
Als der Streitgegner (der Dicke) nach dem Kampf seine Leute alle besiegt und tot da liegen sieht und Frieden anbietet, nimmt Machmut nach kuzem Zögern dessen hingehaltene Hand.
Nachdem ein vermutlicher Eindringling euch nachts im Ergebnis alle wach gemacht und euch etwas Nachtschlaf geraubt hat, ist der größte Teil der Nacht noch vor euch.
Die Gefährten wundern sich über die seltsamen und krassen "Geschäftspraktiken" von Machmut. Die Leichen werden von einigen von draußen kommenden Leuten nach draußen weggetragen, (nur) einer ist etwas blass geworden.
Nexus ist unzufrieden wegen des quasi "verbotenen" und zumindest zum Teil verpassten "schönen" Kampfes.

Nachdem Filo dem Kampf zugesehen hat, meint er, Machmut besser nicht zu verärgern.

Ihr habt für 30 Kupfer ein Sonnensegel (4x4m) mit vier 2,0m langen, runden Stangen (Durchm. 5 cm), 12m feste Schnur und 4 hölzerne Heringe (jeweils 50cm lang, wurden schnell aus einer 5. halbierten Stange (jetzt etwa 5x3,5 cm und halbrund mit Spitze unten und Quer-Kerbe weiter oben) gefertigt) erworben. Über Filos Idee, die Schnur mit Dolchen als Behelfs-Heringe abzuspannen, lacht der Händler nur. Die Ecken des Sonnensegels werden bis morgen Mittag noch verstärkt, damit die Stangen nicht so schnell durchdrücken. Dafür habt ihr (Toras) 10 Kupfer angezahlt. Morgen soll gegen Aushändigung des Ganzen der Rest in Höhe von 20 Kupfer gezahlt werden. Toras zahlt das.

Für die 20 Tage Proviant legt Toras 20 Silber hin.
Seien Sonne, Wind und Wasser sanft um Euch und die Götter Euch wohlgesonnen!
GESIOR PALARE MIRRO
scolastcus artum arcanum. dominus mysteriorum. magister magicum.

_________________________________________
- Learn from books and teachers ... and more from life. -
Benutzeravatar
Gesior
Erzdruide
Erzdruide
Beiträge: 3298
Registriert: Freitag 18. Januar 2002, 16:31
Wohnort: unterwegs und in Bibliotheken

Re: Die Goldene Pyramide des Kemun Ra

Beitrag von Gesior »

Ich habe im Meta-Forum ein Vorgehen für Spielabende mit einem fehlenden Spieler vorgeschlagen.
Hier geht es zu dem Beitrag.
Seien Sonne, Wind und Wasser sanft um Euch und die Götter Euch wohlgesonnen!
GESIOR PALARE MIRRO
scolastcus artum arcanum. dominus mysteriorum. magister magicum.

_________________________________________
- Learn from books and teachers ... and more from life. -
Benutzeravatar
Luano
Lemantit
Beiträge: 686
Registriert: Freitag 26. Oktober 2001, 10:23
Kontaktdaten:

Re: Die Goldene Pyramide des Kemun Ra

Beitrag von Luano »

20.10.2023 5. Abend.

In der Nacht werden die Gefährten bestohlen. Nexus wird sein Streitkolben gestohlen, Filo fehlt ein Messer, Errdil fehlt Geld und Toras ein Bindfaden.
Nexus ist wütend und nimmt den Händer, der am Vortag mit Machmut Streit hatte, außerhalb des Lagers in den Schwitzkasten und fragt, ob er den Streitkolben gestohlen hat.
Der schreit um Hilfe, und andere Personen aus den Zelten kommen auf die Beiden zu und fragen, was los ist.
Nexus schreit, wer seinen Streitkolben hat und schaut in 2 Zelte der Leute, die vor dem Zaun lagern.
Nachdem er seinen Streitkolben nicht finden kann, zerlegt er die Zelte.
Dann kommt Machmut dazu und stellt Nexus zur Rede. Nach einem Wortwechsel gibt Nexus nach und geht brummelnd an Machmut vorbei. Da pfeift Machmut in seine Pfeife und seine 7 Kämpfer erscheinen. Erst als Nexus etwas widerwillig seine Waffe fallen lässt, ziehen sich die Kämpfer zurück.
Die Eisenstange und der Schild werden Nexus weggenommen.
Filo sucht in anderen Zelten nach dem Streitkolben und trifft auf 3 Jungs vor einem Zelt, die ihn brüsk zurückweisen und wegschicken. Filo geht und beobachtet die Gruppe aus einem Versteck heraus. Da sieht er, wie einer der Jungen etwas Schweres weg trägt.
Filo läuft um das Lager herum und findet den Streitkolben im Sand auf dem Weg, den auch Nexus in der Nacht bei der Verfolgung des Einbrechers genommen hat. Er bringt ihn zu Nexus, und hat darauf hin etwas gut bei Nexus.
Darauf hin unterrichtet Filo Machmut von den Geschehnissen, der darauf hin mit 2 Wachen das Zelt der Jungen aufsucht.
Filo und Errdil beschaffen noch etwas zu Essen für diesen Tag.
Danach gehen Errdil und Filo zu „Irrwo al Trin bin Wadi", dem Führer und vorher zu "Waldih bin Daar“, dem Anführer der Karawane. Er bittet darum, mit der Karawane ein Stück in die Wüste begleiten zu können und entschuldigt sich noch mal für Nexus Verhalten.
Errdil verhandelt mit dem Karawanenführer, wird sich mit ihm aber nicht einig, da der nach dem agressiven Auftritt von Nexus statt einem jetzt 2 Goldstücke pro Person und Tag verlangt. Also werden die Gefährten der Karawane in Abstand folgen. In dem Gespräch gibt Irrwo ein paar Informationen über Sachen oder Vorkommnisse in der Nahbim.
Nexus möchte seinen Schild wieder haben, aber Machmut ist nicht gewillt, Nexus Zerstörung ohne Wiedergutmachung hinzunehmen und will den Schild behalten. Da Nexus nicht auf den Schild verzichten will, leiht er sich 2 GS von Toras und löst damit den Schild ein.

Gegen frühen Abend bricht die Karawane auf und die Gefährten wollen 5 Minuten später folgen, wobei die Wasservorräte auf einer Levitationsscheibe von Toras transportiert werden sollen.
Allerdings schafft Toras auch mit mehrmaligen Versuchen es nicht, die Scheibe zu erschaffen.
Um noch einen Versuch zu ermöglichen, überträgt Errdil GS aus seinem magischen Stab auf Toras.
Um diesen Speicher wieder aufzufüllen, muss Errdil Schadenpunkte mit dem Stab erzeugen.
Also schlägt Errdil auf Nexus ein, der sich dafür spontan bereit erklärt.
reality.sys corrupted. Universe halted.
reboot? (y/n)
"Don't trust anyone over 25!"
Benutzeravatar
Manras
Heiltrankbrauer
Heiltrankbrauer
Beiträge: 163
Registriert: Sonntag 22. September 2002, 14:49
Kontaktdaten:

Re: Die Goldene Pyramide des Kemun Ra

Beitrag von Manras »

Alle reden nur von Nexus Axt. Was ist mit dem Bindfaden von Toras? :grins:
Lächelnd kann man dem "Feind" am Besten die Zähne zeigen...
Benutzeravatar
Gesior
Erzdruide
Erzdruide
Beiträge: 3298
Registriert: Freitag 18. Januar 2002, 16:31
Wohnort: unterwegs und in Bibliotheken

Re: Die Goldene Pyramide des Kemun Ra

Beitrag von Gesior »

Nexus' Axt ist ein Streitkolben.
Ähnliche Kleinigkeiten habe ich im Protokoll angepasst. Dank an Luano dafür.
Leider weiß ich nicht mehr, wie viel GS Errdil auf Toras übertragen hat. Oder wollte Errdil das nur und hat erstmal 2 weitere GS-Punkte auf ihren Stab "geprügelt"? Ich kann mich erinnern, dass der Stab von 7 auf 9 aufgeladen wurde.
Seien Sonne, Wind und Wasser sanft um Euch und die Götter Euch wohlgesonnen!
GESIOR PALARE MIRRO
scolastcus artum arcanum. dominus mysteriorum. magister magicum.

_________________________________________
- Learn from books and teachers ... and more from life. -
Benutzeravatar
Ottfried
Lemantit
Beiträge: 554
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2008, 12:22

Re: Die Goldene Pyramide des Kemun Ra

Beitrag von Ottfried »

Gesior hat geschrieben: Dienstag 24. Oktober 2023, 09:50 Leider weiß ich nicht mehr, wie viel GS Errdil auf Toras übertragen hat. Oder wollte Errdil das nur und hat erstmal 2 weitere GS-Punkte auf ihren Stab "geprügelt"? Ich kann mich erinnern, dass der Stab von 7 auf 9 aufgeladen wurde.
Errdil hat auf Nexus 8 Schadenspunkte "geprügelt" und das hat die besagten 2 GS Punkte gebracht (Schadenspunkte durch 3 - abgerundet)
Benutzeravatar
Gesior
Erzdruide
Erzdruide
Beiträge: 3298
Registriert: Freitag 18. Januar 2002, 16:31
Wohnort: unterwegs und in Bibliotheken

Re: Die Goldene Pyramide des Kemun Ra

Beitrag von Gesior »

- Ja, das meine ich. Danke.
- Hat Errdil auch schon GS auf Toras übertragen? Ich meine, Nein. Oder? Toras hatte überlegt, ob er mit der geschenkten GS sofort einen weiteren Versuch Levitationsscheibe mit Beständigkeit wagt, oder sie lieber erstmal für (eigene) Meditation verwendet, damit er nach der Scheibe nicht wieder ganz augelaugt ist. Von den Gefährten kam(en) ja Aufforderung(en), sofort nochmal die Levitationsscheibe zu versuchen.
- OT: Sein speichernder Stab ist bereits ganz leer. Das hat er den Gefährten nicht mitgeteilt.
Seien Sonne, Wind und Wasser sanft um Euch und die Götter Euch wohlgesonnen!
GESIOR PALARE MIRRO
scolastcus artum arcanum. dominus mysteriorum. magister magicum.

_________________________________________
- Learn from books and teachers ... and more from life. -
Benutzeravatar
Bartolomeo
Kräutersudbrauer
Kräutersudbrauer
Beiträge: 152
Registriert: Dienstag 21. Februar 2012, 15:34

Re: Die Goldene Pyramide des Kemun Ra

Beitrag von Bartolomeo »

Noch sind die GS nicht auf Toras übertragen - dafür müsste er den Stab von mir überreicht bekommen, schließlich ist das der GS-Speicher. Er hätte dann die Möglichkeit bis zu 9 GS, die aktuell darauf geladen sind abzurufen.
Antworten

Zurück zu „Kampagnen“