Jenny-Mai Nuyen: Noir

Aus der Baumschule: Kinder- und Jugendliteratur
Antworten
Benutzeravatar
Tirah
Druide
Druide
Beiträge: 2168
Registriert: 17.12.2000 20:01
Wohnort: Gorond im Lande Gimmonae

Jenny-Mai Nuyen: Noir

Beitrag von Tirah » 09.02.2013 13:45

Jenny-Mai Nuyen: Noir



Klappentext:
Nino Sorokin ist dabei, als der Unfall geschieht. Seine Eltern sterben, ihm bleibt eine besondere Gabe: Er sieht den Tod eines jeden ­Menschen voraus. Auch den eigenen. Von nun an ist er besessen von der Frage, wie man das Schicksal überlisten kann. Er weiß, er wird nur 24 Jahre alt - und sein Geburtstag rückt immer näher. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Ninos Suche führt ihn zu einem geheimen Zirkel von Mentoren, die Seelen sammeln. Und er begeht den größten Frevel, den der Zirkel kennt: Er verliebt sich in eine der Seelenlosen. In die geheimnisvolle Noir, die bereits auf der Schwelle zum Jenseits steht …


Beurteilung:
Der Klappentext klingt interessant und der Prolog ist spannend geschrieben. Leider geht es von da an jedoch bergab mit der Geschichte: die Perspektive wechselt zwischen Gegenwart und Vergangenheit, wobei die Gegenwartsperspektive sehr verworren erscheint. Erst am Ende, wenn beide Fäden zusammenlaufen, ergibt die Geschichte einen Sinn - bis dahin jedoch steht der Leser bei jedem Kapitel im Dunkeln. Die Handlung der Vergangenheit wird gut erzählt, sie ist durchaus interessant, leidet jedoch unter zu vielen Wiederholungen. Wieder und wieder versucht Nino sein genaues Todesdatum herauszufinden, jeder Abend besteht aus Alkohol und Drogen. Dabei ist keiner der Charaktere wirklich sympathisch, auch Nino selbst vermag nicht zu überzeugen. Die meisten Figuren bleiben schlichtweg blass, ob es jetzt Ninos Freunde Philip und Luna sind, oder seine Schwester. „Noir“ kann leider absolut nicht halten, was der Klappentext verspricht; die Geschichte ist verworren, die Verbindung zwischen Gegenwart und Vergangenheit erfolgt viel zu spät und die Protagonisten sind unscheinbar bzw. unsympathisch.
Vom Schreibstil her ist „Noir“ eher ein Jugendbuch - aufgrund des unkritischen Alkohol- und Drogenkonsums jedoch eher für (junge) Erwachsene geeignet.
Die Fantasy-Jugend-Bücher, mit denen die Autorin bekannt wurde, sind gelungener. Vielleicht sollte sie bei diesem Genre bleiben.


Meine Wertung:
:buchwurm-1:


Kategorie: Fantasy?
Taschenbuch
Rowohlt
377 Seiten
ISBN 3862520285 bzw. 9783862520282
Bild

My recurring fantasy about libraries is that at night, after everyone goes home, the books come to life and mingle in a fabulous cocktail party. (Neal Wyatt)

Antworten

Zurück zu „Junges Grün“