Die erschaffungsregeln fürs Regelbuch

Anregungen, Verbesserungen, Erweiterungen
-> Sinnvoll oder nicht ?
Antworten
Benutzeravatar
Baldaro
Druidennovize
Druidennovize
Beiträge: 1338
Registriert: 01.04.2003 18:48

Die erschaffungsregeln fürs Regelbuch

Beitrag von Baldaro » 04.12.2007 23:03

Bei der Erschaffung eines Charakters überlegt der Spieler sich eine gewisse Anzahl zusätzlicher, individueller Fertigkeiten für seinen Charakter, die mit einer Hintergrundgeschichte des Charakters begründet sein sollten. Die genaue Anzahl zusätzlicher Fertigkeiten ist von der Rasse des Charakters abhängig kann jedoch in Absprache mit dem Spielleiter modifiziert werden.
Jeder Charakter beginnt mit 60 GP abzüglich des Bonus für die Vorteile seiner Rasse
(Vorteile können sein: Gute Modifikationen, Sternensicht, Infrarotsicht, etc.).
Diese GP können jetzt auf alle Fertigkeiten des neuen Charakters aufgeteilt werden, wobei der allgemeine Maximalwert von 6 Punkten auf eine Fertigkeit, nicht überschritten werden darf.
Hinzu kommt der halbe Richtwert der Fertigkeit, das Ergebnis wird mit 10 multipliziert und in das Charakterblatt eingetragen. Dabei ist es wichtig das pro Fertigkeitsgruppe (eine Gruppe sind alle Fertigkeiten des selben Attributes/Richtwertes) nur einmal 6 Punkte und max. zweimal 5 Punkte auf eine Fertigkeit verteilt werden.



Rasse:-----------------zus.Fertigk.-------GP

Menschen-------------------6--------------60
Elfen------------------------10-------------55
Zwerge----------------------4--------------50
Halblinge--------------------6--------------55
Gnome----------------------8--------------60
Riesen-----------------------5--------------60



Die Tabelle habe ich in Word mit der Modifikationstabelle verbunden. Allerdings lässt diese sich hier nicht darstellen.
"Don't trust anyone!"

Benutzeravatar
Baldaro
Druidennovize
Druidennovize
Beiträge: 1338
Registriert: 01.04.2003 18:48

Beitrag von Baldaro » 05.12.2007 19:35

Erfahrungsbericht

Leider konnte ich diese neue Regel noch nicht bei einer Gruppe ausprobieren sondern nur bei mir selbst.
Aber folgende Fakten wollte ich nochmal herausstellen:

+ Wenn man die Regeln kennt, dauert die gesamte Charaktererschaffung keine 10 minuten (in einer neuen Gruppe, die die regeln nicht kennen vielleicht 15 minuten)
+ Es ist gegenüber dem Blocksystem, für normalsterbliche schnell zu verstehen (insbesondere für Rollenspieler)
+ es ist nur ein zu überblickender zusätzlicher wert in die sowieso schon vorhandene Modifikationswerttabelle nötig.
+ es ist keine Erschaffungshilfe notwendig.
+ Die Regel passt auf ne A5 Seite ;)
+ die meisten Charaktere, kann man alleine und ohne Spielleiter erschaffen, was ich als extremen Vorteil sehe. (zusätzliche wünsche und extras, sowie die entgültige absegnung können immernoch mit dem spielleiter abgesprochen werden.


+ in den 4 Versuchen, in denen ich die neue Regel angewendet habe, habe ich zunächts alle werte geschätzt (genau so wie ich sie haben wollte und das ist sehr befriedigent) und habe sie dann zusammengezählt um evt. differenzen zu dem soll GP-Wert zu verändern.
Dabei habe ich beim ersten Versuch, meine Fertigkeiten zu erstellen folgende Werte zusammen gesählt:

Sollwert (Mensch) 60 GP. Gezählte Punkte: 59
Sollwert (Mensch) 60 GP. Gezählte Punkte: 60
Sollwert (Mensch) 60 GP. Gezählte Punkte: 61

Sollwert (Zwerg) 50 GP. Gezählte Punkte: 49

alle Werte, waren im gleiche Verhältniss (betreffend der höhe und der Verteilung) wie bei den sehr nidrigen Werten des Blocksystems von Luano.

hat auch mich überrascht.
"Don't trust anyone!"

Antworten

Zurück zu „Regelwerk - Allgemein“