Behinderung bei Treffer auf Arme

Anregungen, Verbesserungen, Erweiterungen
-> Sinnvoll oder nicht ?
Antworten
Ottfried
Lemantit
Beiträge: 505
Registriert: 17.01.2008 12:22

Behinderung bei Treffer auf Arme

Beitrag von Ottfried » 01.09.2010 17:22

Während unseres letzten Spieleabends ist das Thema von Treffern auf die Arme aufgekommen und dieses würde ich gerne nochmal diskutieren.

Vorher hatten wir es oft so gehalten, dass wir entgegen dem Regelbuch bei Treffern auf den Armen keine Behinderungen für den weiteren Kampf berücksichtigt haben.

Allerdings gebe ich zu, dass dies ein wenig unrealistisch ist, da man mit halb abgetrennten Arm wohl kaum noch sehr flink sein Schwert schwingen kann.

Auf der anderen Seite ist die Regelung wie sie im Regelbuch steht spieltechnisch ein wenig unglücklich, da ein Treffer auf den Arm dann fast automatisch zur Folge hat, dass man im weiteren Verlauf des Kampfes allzu deutlich unterlegen ist (in meinem Fall erhielt Windra 6 Trefferpunkte auf den rechten Arm und musste daher 6 Punkte Abzug bei die Waffenfertigkeiten hinnehmen, was einen weiteren Kampf aussichtslos machte).

Da zudem Treffer auf den Rumpf und insbesondere auch auf die Beine keinerlei Einfluss auf die Waffenfertigkeit haben, würde ich bei Treffern auf die Arme zu einer sinnvollen Kompromisslösung tendieren.

Die könnte beispielsweise so aussehen, dass nur noch die Hälfte der Trefferpunkte (abgerundet) auf die Arme als Abzug auf die Waffenfertigkeit angerechnet werden.

Das bedeutet dass bei einem Trefferpunkt (kleine Schnittwunde) noch kein Abzug vorgenommen wird und erst bei 2 Trefferpunkten der erste Abzug von -1 erfolgt (bei 7 Trefferpunkten wären es dann dementsprechend 3 Punkte Abzug auf die Waffenfertigkeit).

Ich fände diesen Ansatz sowohl realitätsnäher als auch spieltechnisch spannender, da man nach einem "normalen" Armtreffer dann immer noch eine Chance auf ein halbwegs ausgeglichenen Kampf hätte.

Wie sieht eure Meinung dazu aus :?

Benutzeravatar
Baldaro
Druidennovize
Druidennovize
Beiträge: 1339
Registriert: 01.04.2003 18:48

Re: Behinderung bei Treffer auf Arme

Beitrag von Baldaro » 02.09.2010 17:19

Ich finde die Regel so wie sie jetzt ist eigentlich ganz ok. Und ich habe sie auch immer voll ausgespielt.

Aber von mir aus kann das auch halbiert werden. Realistisch sind die meisten Regeln sowieso nicht

Eigentlich aber müsste, wie Morgen einst vorgeschlagen hat, auch der schwer verwundete generell einen Malus auf alle Aktionen bekommen. Wer nen Pfeil abbekommen hat is auch nicht mehr ganz fit...
"Don't trust anyone!"

Benutzeravatar
Luano
Lemantit
Beiträge: 386
Registriert: 26.10.2001 09:23
Kontaktdaten:

Re: Behinderung bei Treffer auf Arme

Beitrag von Luano » 05.09.2010 23:08

Wir haben ein Körperzonensystem eingeführt, weil es "realistischer" sein sollte. Das hat natürlich Konsequenzen.
Wenn wir diese nicht spielen wollen, brauchen wir nur das Körperzonensystem wegzulassen, also keinen Wurf mit 1W10 mehr werfen zur Ermittlung der Trefferzone.

Das gilt dann aber auch für die Gegner...
reality.sys corrupted. Universe halted.
reboot? (y/n)
"Don't trust anyone over 25!"

Benutzeravatar
Korgrim
Druidennovize
Druidennovize
Beiträge: 327
Registriert: 13.03.2008 13:53

Re: Behinderung bei Treffer auf Arme

Beitrag von Korgrim » 06.09.2010 16:11

Ich mag es so wie es ist, und bin nicht der Meinung, dass das Spielerische negativ durch eine schwere Verletzung am Arm beeinflusst wird. Manchmal ist es halt so, dass sich auch ein großer Krieger (oder eine Kriegerin) von den anderen schleppen lassen muss. Außerdem heilen die Wunden ja auch recht schnell, wenn man mal in Betracht zieht, dass auch ein gebrochener Arm in ein paar Tagen wieder fit ist.
Und ich stehe sehr hinter dem Körperzonensystem. Wenn ich einen Treffer abbekomme, will ich genau wissen, was mein Char so zu erdulden hat.

Benutzeravatar
Gesior
Erzdruide
Erzdruide
Beiträge: 2649
Registriert: 18.01.2002 16:31
Wohnort: unterwegs und in Bibliotheken
Kontaktdaten:

Re: Behinderung bei Treffer auf Arme

Beitrag von Gesior » 07.09.2010 11:56

Zuerst mal: Das Körperzonen-System sollten wir weiter anwenden.

Nach meiner Einschätzung ist das eine Abwägung:
(A) Die Regel soll so realistisch wie möglich sein (genaue Realität halte ich für unerreichbar).
(B) Die Regel soll spielbar sein. Also schnell und einfach genug, damit man sich die Regel merken kann und das Spiel flüssig bleibt.

Bleiben also die Möglichkeiten, weiter mit Körperzonen zu spielen und ...
(1) ... Armtreffer zu ignorieren oder
(2) ... eine einheitliche (spielbare Regel) zu spielen oder
(3) ... eine Sonderregel wie von Ottfried vorgeschlagen spielen.

Ich bin für beibehalten.
Seien Sonne, Wasser und Wind sanft um Euch und die Götter Euch wohlgesonnen!
GESIOR PALARE MIRRO
magister arcanum, mysterii et magicis artibus.

_________________________________________
- Learn from books and teachers ... and more from life. -

Antworten

Zurück zu „Regelwerk - Allgemein“